Das Kegel 1x1

 

Kegeln wird als Präzisions- und Kraftsport bezeichnet.

Kegeln ist eine Sportart, bei der der Spieler von einem Ende einer glatten Bahn (Kegelbahn) aus mit kontrolliertem Schwung eine Kunststoffkugel ins Rollen bringt, um die am anderen Ende der Bahn aufgestellten neun Kegel umzustoßen.

Beim traditionellen Kegeln gibt es neun Kegel.

1 =Schnitt/Schlagkegel    5 = König   2/7= linke Damen   3/8 = rechte Damen   4/6/9 = Bauern

 

Kugeln werden heute aus polyesterfreiem Phenolharz (Aramith) hergestellt. Der Standarddurchmesser im Sportkegeln beträgt 160 Millimeter bei ungefähr 2,85 Kilogramm. Die Jugend B (11–14 Jahre) spielt mit 140 Millimeter/1,9 Kilogramm

Es gibt 2 Bereiche – den Anlauf und die eigentliche Bahn. Am Ende des Anlaufes befindet sich eine (meist weiße Linie). Der Spieler darf beim Wurf diese weiße Linie nicht übertreten. Beim erstmaligen Übertritt gibt es eine Ermahnung (gelbe Karte). Ab dem 2. Übertritt wird der jeweilige Wurf nicht mehr gewertet (rote Karte). Es muss auch die Kugel bereits vor der weißen Linie aufgelegt werden! Ein hinauswerfen der Kugel auf die Bahn erzeugt ebenso einen ungültigen Wurf ("weich aufgelegt"). Natürlich wird dies von einem Schiedsrichter - meist von der Gastmannschaft gestellt - überwacht.

Wertung International: 120 Wurf kombiniert

In den meisten europäischen Ländern und bei internationalen Wettbewerben (Weltmeisterschaften, Europapokal, Einzelweltpokal usw.) werden bei Damen und Herren aller Altersklassen 120 Wurf kombiniert (30 Wurf je Bahn, davon 15 Wurf Volle, 15 Wurf Abräumen) über vier Bahnen mit sechs Spielern pro Mannschaft absolviert.

Nach dem Gesamtholzergebnis einer Mannschaft werden zwei Wertungspunkte vergeben; ein dritter Zusatzpunkt wird nach einem recht komplizierten Verfahren vergeben: Nach jedem Durchgang (30 Wurf) wird ein Satzpunkt ausgespielt. Bei Kegelgleichheit gibt es einen halben Punkt für jeden Spieler. Danach wird die Bahn gewechselt. Nach vier Durchgängen bekommt der Spieler mit mehr Satzpunkten einen Mannschaftspunkt. Bei Satzgleichstand 2:2 bekommt der Spieler mit mehr Kegelanzahl den Mannschaftspunkt. Ist bei Satzgleichstand auch die Kegelanzahl gleich, so bekommt jeder Spieler einen halben Mannschaftspunkt. Am Ende des Kampfes werden die Mannschaftspunkte (sechs Spieler + Mannschaft) zusammengezählt. Insgesamt werden acht Mannschaftspunkte ausgespielt. Es ist daher ein Sieg von 8:0 bis 4,5:3,5 möglich sowie ein Unentschieden bei 4:4 Mannschaftspunkten. In die Tabelle bekommt der Sieger zwei Punkte, bei Unentschieden einen Punkt, der Verlierer null Punkte. Als zweite Wertung bei Punktegleichstand (Torverhältnis) werden auch die Mannschaftspunkte und die Satzpunkte in die Tabelle eingetragen.

Durch die Einführung der 120 Wurf wollte man ein einheitliches Spielsystem einführen, dass von allen Sportkeglern in allen Altersklassen gespielt wird. Durch die Punktwertung sollte außerdem die Spannung erhöht werden, da bei jedem Satz bereits ein Punkt ausgespielt wird, und eine Mannschaft auch mit mehr Gesamtholz das Gesamtspiel verlieren oder unentschieden beenden kann.Im Österr. Meisterschaftsbetrieb und bei internationalen Spielen (z.B. Weltpokal, Champions League) wird nach den Regeln von 120 Wurf Classic gespielt. Es spielt jeder Spieler unmittelbar hintereinander auf 4 Bahnen. In die Vollen Bedeutet, dass immer wieder alle 9 Kegeln aufgestellt werden, egal wieviele beim Wurf zuvor getroffen wurden. Beim Abräumen werden nur jene Kegel aufgestellt, die noch nicht getroffen wurden. Erst wenn alle 9 Kegeln gefallen sind, werden wieder alle 9 aufgestellt. Beim Abräumen ist ein "Naturneuner" doppelt so viel wert als in die Vollen. Gefürchtet ist beim Abräumen der sogenannte „Durchstoß“. Also genau die 3 Mittleren treffen, wobei links und rechts die Damen und Bauern stehen bleiben. Dann braucht man zumindest 2 weitere Würfe um die restlichen Kegel zu treffen. Am meisten gefürchtet ist der sogenannte "Lübeck". Also wenn nur rechter und linker Bauer sowie der König stehen bleiben. Normalerweise benötigt man hierzu 3 Wurf um diese Stellung  abzuräumen. Mit etwas Glück und Genauigkeit des Wurfes (Effet der Kugel, Stärke des Wurfs) haben einige Spieler diese Stellung schon auf einen Wurf abgeraümt. Man kann auf einzelne Kegel bis zu 14 mal hintereinander daneben scheiben – dann ist der Satz vorüber und man wechselt die Bahn und beginnt auf der neuen Bahn wieder in die Vollen.

Zum Punktesystem:

Es werden pro Match (6 Spieler pro Mannschaft) 8 Punkte vergeben. 6 Punkte für die besten Spieler im direkten Vergleich, 2 Punke für die bessere Gesamtholzanzahl einer Mannschaft. Somit kann der Höchststand eines Spieles 8:0 erreicht werden. Ein Sieg - egal wie hoch - bringt in der Meisterschaft 2 Punkte. Bei einem 4:4 Remis wird jeder Mannschaft 1 Punkt gutgeschrieben.

Dieses Punktesystem macht Kegeln sehr anspruchsvoll und zu einem Sport, der zu einer Nerven- und Geduldsprobe werden kann, bis zum letzten Wurf kann ein Match noch verloren oder gewonnen werden!